Drachten I Juni 2008

 

Ein Wochenende ohne Trottle-Stop, das wars in Drachten.

Am Donnerstag mittag nach unruhiger LKW-Fahrt ( starker Wind ) angekommen und eigentlich wie immer in Drachten mit Regen, konnte das Wochenende beginnen.

Dank dem Team von Gerd Habermann konnte ich mit dessen Mithilfe alles aufbauen. Am späten Abend kam dann meine ganze Crew ( Daggi, Daniel, Thomas und Thomas ) sowie zwei nette Gäste Melanie und Axel zum Ort des Geschehens.

 

 

Der Abend war natürlich im Mittelpunkt von dem Europameisterschaftsspiel Deutschland gegen Portugal, das unsere Mannschaft mit 3 : 2 gewann.

 

 

Nach einer ruhigen Nacht begann nun der erste Qualitag, mit gutem Wetter und für mich mit einigen Überraschungen.

Das erste Mal das mein Sohn Daniel nach über acht Jahren nicht im sondern ich im Auto saß und Er die Rolle des Crew Chefs übernahm, von Anfang an habe ich mir vorgenommen auf Ihn zu hören und seine Ratschläge zu befolgen. Dies sollte sich schon beim ersten Lauf bemerkbar machen.

Thomas J. und Thomas E. taten Ihren Teil dazu das alles funktionierte.

 

 

Der Freitag, der erste Lauf war gleich eine Zeit von 9,086 Sekunden und dies sollte bis zum Abend auf eine Zeit von 8,953 Sekunden steigern. Das war für mich am Freitag der Topqaulifier vor Gerd Habermann auf Grund des höheren Top-Speeds und Lothar Feidt, eine Super Sache für mein Team und mich natürlich.

 

     

 

Die Qualiläufe am Freitag:

 

Lauf Reac.-Time 60 FT-Time 1/8 M-Time 1/8 M-Speed 1/4 M-Time 1/4 M-Speed
1. Quali 0,447 sec. 1,295 sec. 5,768 sec. 193,195 km/h 9,086 sec. 235,132 km/h
2. Quali 0,330 sec. 1,275 sec.  5,750 sec. 192,315 km/h  9,081 sec.  232,971 km/h
3. Quali 0,218 sec. 1,266 sec.  5,715 sec. 193,490 km/h  9,029 sec.  236,007 km/h
4. Quali 0,233 sec. 1,236 sec.  5,657 sec. 194,380 km/h  8,953 sec.  237,778 km/h
 

Den Freitag Abend verbrachten wir in gemütlicher ruhiger Runde, denn am Samstag musten wir ja Alle Fit sein.

     
     

Der Samstag begann damit das ich Brötchen und Orange Törtchen aus Drachten holte und wir den Tag mit einem gemütlichen Frühstück begannen.

Nach der Fahrerbesprechung bereiteten wir uns auf die nächsten Läufe vor.

     
     

Der erste Lauf war gleich eine Zeitverbesserung um 34/000 Sekunden, den ganzen Tag fuhr ich 8,9er Zeiten und mein Team und ich waren am Abend trotzdem ich mit nur 3/000 Sekunden Rückstand 2.Qaulifier war zufrieden.

Noch während des Fußballspiels Holland gegen Rußland fuhren wir den letzten Qualilauf, leider verloren die Holländer und meine Wette Deutschland gegen Holland im Finale ging verloren.

PS und meine Reaktionszeiten verbesserten sich auch

     
     

 

Die Qualiläufe am Samstag:

 

Lauf Reac.-Time 60 FT-Time 1/8 M-Time 1/8 M-Speed 1/4 M-Time 1/4 M-Speed
5. Quali 0,374 sec. 1,229 sec.  5,642 sec. 194,978 km/h 8,919 sec.  238,674 km/h
6. Quali 0,147 sec. 1,227sec.  5,647 sec. 194,978 km/h  8,934 sec.  237,779 km/h
7. Quali 0,086 sec. 1,217 sec.  5,639 sec. 194,679 km/h  8,916 sec.   239,124 km/h
8. Quali 0,142 sec. 1,244 sec.  5,656 sec. 195,279 km/h  8,928 sec.  239,576 km/h
     

Der Sonntag war der schlimmste Tag, es war der Tag der Elimination und alle waren gespannt ob ich die erste Runde überstehe.

Zum Vorstart gefahren und wir mussten erst einmal war, denn es wurden Demo-Läufe gefahren. Die Nervösität stieg.

Dann ging los, in der ersten Runde trat ich gegen den 5. der Quali Roet van den Hout an und gewann den Lauf fast 2zehntel Vorsprung.

In der zweiten Runde trat ich gegen den 3. Qualifier Mark Harteveld dem späteren Sieger an und verlor leider mit 24/000 Sekunden.

Eigentlich konnte ich zufrieden sein mit meiner Leistung, doch irgendwie ärgerte es mich doch.

 

 

Die Eliminationsläufe am Sonntag:

 

Lauf Reac.-Time 60 FT-Time 1/8 M-Time 1/8 M-Speed 1/4 M-Time 1/4 M-Speed
1. Runde 0,262 sec. 1,259 sec.  5,734 sec. 191,734 km/h 9,105 sec.  219,266 km/h
2. Runde 0,163 sec. 1,250 sec.  5,750 sec. 190,867 km/h  9,105 sec.  233,399 km/h

An dieser Stelle möchte ich noch einmal recht herzlich für die Unterstützung der gesamten Crew  und den Gästen bedanken und natürlich den Habermänner.

Einen besonderen Dank gilt meiner Frau Dagmar, die die Strapazen auf sich genommen hat und ein großer Halt für mich ist.

Bis zum nächsten Mal in Drachten ( Ende August )

Werner Rüchel

PS natürlich kommen auch wieder Video´s

 

kontakt zu uns